Uploaded-Premium von der US-Regierung geschlossen!

Hacker haben die US-Regierung und die Urheberrechtsorganisationen nach dem Abschalten der Uploaded-Premium.org File-Sharing-Website angegriffen und somit lahm gelegt.
Die Justizabteilung, dass FBI und die Motion Picture Association of America (MPAA) wurden unter anderem mit einer DDOS-Attacke angegriffen.

Der Angriff wurde über die sogenannte LowOrbit Ion Cannon gestartet. Wenn die Links geklickt wurden, begann der Angriff auf den Computer des Feindes. Anonymous hat laut Aussage die Verantwortung übernommen.
Die DoJ kündigte am Donnerstag an, dass sie Maßnahmen ergriffen habe, um Uploaded-Premium.org und verwandte Domainnamen offline zu zwingen  und die Mitbegründer und Beteiligte mit Verletzung von Urheberrechtsgesetzen zu belasten.
Vier der Angestellten wurden in Auckland, Neuseeland, auf Antrag der US-Behörden verhaftet.
Die Polizei beschlagnahmte auch Bargeld, wertvolle Autos und eine Schrotflinte aus der Residenz des deutschen Firmengründers Kim Dotcom, früher bekannt als Kim Schmitz.
Sie erschienen am Freitag vor Gericht. Einer ihrer Anwälte wandte sich zunächst an die Medien für Fotos, aber der Angeklagte sagte, dass es ihnen nichts ausmacht, „weil wir nichts zu verbergen haben“.
Ihre Hong Kong-basierte Website hatte rund 150 Millionen Nutzer und 50 Millionen tägliche Aufgrufe. Es erhielt Promi-Vermerke von dem Modell Kim Kardashian und Sänger Alicia Keys und Kanye West unter anderem, so dass es zu einer der hochkarätigsten File-Sharing-Websites wurde.
Megaupload hatte gesagt, sie seien bemüht gewesen, auf Beschwerden über Raubkopien zu reagieren.
Die Nachrichten der Verhaftungen kamen am Tag, nachdem Tausende von Webseiten an einem „Blackout“ teilgenommen hatten, um gegen vorgeschlagene Anti-Piraterie-Gesetze zu protestieren.
Eine Erklärung der Abteilung stellte fest, dass ein großer Rechtsstreit gegen die Megaupload Mitarbeiter am 10. Januar ausgestellt wurde.

Entsprechend der Anklage verdienten die Betreiber von MegaUpload mehr als $ 175 Million an illegalen Gewinnen und verursachten schätzungsweise $ 500 Million in Schaden bei den Urheberrechtsinhabern.

Vier der MegaUpload-Betreiber wurden in Neuseeland verhaftet, während noch drei weitere auf freiem Fuß sind. Ingesamt geht man von bis zu 55 Jahren Haftstrafe aus für die sieben Gründer.

Nicht auf der Anklage aufgeführt ist Rapper Swizz Beatz – richtiger Name Kasseem Dean – der nach einem Bericht in der New York Post der CEO von MegaUpload ist. Beatz ist mit dem Pop-Sänger Alicia Keys verheiratet.

Die Unterhaltungsindustrie freut sich über den Shutdown von Megaupload, da deren Führer einen kürzlichen Rückschlag in ihrem Push für das Stop Online Piracy Act und Protect Intellectual Property Act verbuchen mussten. Die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen würden es einfacher machen, dass die U.S.-Gerichte nach Piraterie-Seiten gehen, die im Gegensatz zu Uploaded-Premium.org ganz in Übersee arbeiten.

Kritiker, die glauben, dass die Gesetzesänderungen schwerwiegend sind und die bürgerlichen Freiheiten nicht ausreichend schützen, führten zu einem Internet-Blackout. 10.000 Webseiten gingen Mittwoch offline, darunter Wikipedia, Craigslist und Reddit. Der Protest half, die Gesetzgeber gegen SOPA und PIPA zu wenden.

Uploaded.net — Wie geht es weiter?

Im Jahr 2012 fand einer der größten Kriminalprozesse bezüglich Urheberrechtsverletzungen statt und führte zur permanenten Schließung der damals größten Filesharing-Plattform im Internet premium-upload. Ein Jahr später wurde die Mammutseite unter dem Namen Mega.co.nz wiederbelebt. Diese Seite konnte nie die Beliebtheit des Originals erreichen, existiert jedoch bis heute und konkurriert mit anderen Filesharing-Diensten wie Dropbox.com unter dem etwas geänderten Namen Mega.nz.

Doch wie geht es weiter mit dem Uploaded-Debakel?

Diese Frage stellen sich nun viele Internetnutzer nachdem der Urheber und Erschaffer von sowohl Mega.co.nz als auch Megaupload.com, Kim Dotcom, ankündigte, dass er schon seit 2015 nicht mehr aktiv an Mega.nz beteiligt ist und sich eher auf eine komplette Wiederauferstehung von Megaupload.com unter demselben Namen konzentrieren will.

Wie er das wohl hinkriegen will, ist nicht bekannt, aber laut einem Interview im Jahre 2016 wollte Dotcom das Frühjahr 2017 als Veröffentlichungsdatum der „neuen alten Seite“ anstreben.

Viele radikal neuartige Features wurden versprochen, wie etwa das Transferieren und Reaktivieren aller alten Accounts der Originalseite oder ein Mikrotransaktionssystem namens Bitcache, das auf der Internetwährung Bitcoin basiert. Diese Features beziehungsweise deren frühe Ankündigungen wurden wohl aus einem Grund ausgesucht:

Um so kontrovers wie möglich zu sein. Schließlich ergibt Drama fast immer  quantitativ hochwertige Berichterstattung seitens der Medien, was folglich für mehr Interesse und eine höhere Beliebtheit der Seite schon vor dem eigentlichen Erscheinen sorgt.

Eine interessante Strategie, doch wo bleibt die Reinkarnation von Megaupload?

Das Frühjahr 2017 ist bereits angekommen, ja schon beinahe vorbei, doch von der Seite lässt sich nichts blicken.

Analysten und Theoretiker vermuteten, dass es sich beim ominösen, nie veröffentlichten Datum für die Rückkehr Megauploads um den 20. Januar halten würde. Dies wäre nämlich der zwölfte Jahrestag der Entstehung von Megaupload und zugleich der fünfte Jahrestag dessen Abschaltung. In der Theorie macht das durchaus Sinn, da auch die Veröffentlichung von Mega.nz unter dem Namen Mega.co.nz am 20. Januar stattfand.

Dieses Datum ist jedoch bereits vergangen, ohne dass es seit Februar 2017 weitere Infos zur Zukunft der Seite gab.

Woran liegt das? Was ist Kim Dotcoms Plan? Und was hat Mega.nz damit wohl zu tun